AOK Gehaltsrechner

Beschreibung

Mit dem AOK Gehaltsrechner können sich Arbeitnehmer schnell ausrechnen lassen, wie viel Netto ihnen vom Bruttolohn bleibt.

Ob neuer Job oder anstehende Gehaltsverhandlungen, die wichtigste Frage ist immer wie hoch der Nettolohn ist, der einem am Monatsletzten überwiesen wird. Leider geht es bei den Verhandlungen immer nur um den Bruttolohn, den der Arbeitgeber zu zahlen bereit ist.

Davon gibt es aber noch reichlich Abzüge. Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Kirchensteuer und Lohnsteuer sowie Solidaritätszuschlag reduzieren den Bruttobetrag noch erheblich. Andererseits gibt es bestimmte Freibeträge, zum Beispiel für Kinder. Zudem gibt es insgesamt sechs verschiedene Steuerklassen, in denen jedesmal ganz andere Werte gelten. Die Berechnung des Nettolohnes ist also eine Wissenschaft für sich, die man sich mit Brutto-Netto-Gehaltsrechnern zum Glück vereinfachen kann.

Wegen der hohen Komplexität der Materie gibt die AOK auch keine Garantie dafür, dass der hauseigene Gehaltsrechner das Nettogehalt richtig berechnet. Eine erste Orientierung gibt die Rechnung aber schon und dann weiß man zumindest schon einmal ungefähr, über welches Einkommen man verhandelt.

Um ein korrektes Ergebnis zu erzielen, müssen Sie zunächst einige Daten eingeben. Für die Brutto-Netto-Rechnung ist wichtig, in welchem Bundesland gearbeitet wird und in welchem Bundesland der Wohnort liegt (in den weit überwiegenden Fällen dürfte das identisch sein), ob man Kirchensteuer oder den erhöhten Beitrag zur Pflegeversicherung zahlen muss. Weiter muss man die korrekte Lohnsteuergruppe und eventuelle Kinder- und sonstige Freibeträge angeben. Der AOK Gehaltsrechner ist auch geeignet, um bei Ehepaaren schnell einige Beispielrechnungen durchzuführen, falls man zwischen verschiedenen Steuerklassen wählen kann.

Fazit: Wie viel Netto bleibt vom Brutto? Diese Frage beantwortet der AOK Gehaltsrechner schnell und übersichtlich. Hinweise und Hilfen, zum Beispiel zur Frage welche Steuerklasse(n) richtig ist (sind), gibt es aber keine.

von

Weitere Themen: AOK